Gelände-Modelle







Das Konzept des Gelände-Modells ist zwar ziemlich neu, ist von Idee her aber einfach. Es geht darum, die wissenschaftlichen Informationen mithilfe von dreidimensionallen Modellen auf dem Gelände in unmittelbarer Nähe zu den archäologischen Denkmälern und damit fernab vom Museum zugänglich zu machen.
Die Einschränkungen bei der Herstellung solcher Modelle sind selbstverständlich groß, haben erhebliche Einflüße auf das Thema des Modells und natürlich auch auf den auszuwählen Baustoff: die Dauerhaftigkeit des Modells muß gesichert sein, gegenüber den Angriffen des Wetters und der Zerstörungenswut bestimmter Besucher.
ArcheoKit bietet Modelle mit verschiedenen Baustoffen, hauptsächlich Beton, Kunststoff und Nierosta-Metall an.

Das realisierte Projekt „Zeitspuren, Wege zu den archäologischen Denkmälern der Region Uelzen“ vermittelt eine Idee von den verschiedenen Gelände-Modellen, die eingesetzt werden können.